Ein kleiner Prinz erblickt die Welt

Heute habe ich diesen kleinen Mann für Euch!


Diejenigen, die meiner Facebook-Seite fleißig folgen, kennen ihn schon aus dem ein oder anderen Post. Wer also immer auf dem neusten Stand sein möchte, dem sei meine Facebook-Fanpage wärmstens ans Herz gelegt :-)


Zu diesem kleinen Prinzen habe ich natürlich auch ein paar Hintergrund-Infos vom Shooting für Euch. In diesem Fall kannte ich die Familie bereits aus einem anderen Shooting. Insofern war es für mich eine große Ehre, als ich gehört hatte, dass sie ihr zweites Kind erwarten und gerne ihren Zuwachs von mir fotografieren lassen wollten.
Wenn man ein Paar oder eine Familie bereits kennt, ist es als Fotograf viel einfacher, sich auf die Wünsche der Kunden einstellen zu können. So wusste ich zum Beispiel, dass hier kräftige Farben eher gewünscht waren als neutrales, helles beige. Dementsprechend habe ich meine funkelnagelneue Beanbag-Decke eingepackt, bei der ich gerade keine Ahnung habe, wie man den Farbton nennt, anders als „so komisches blau mit grün drin“. (Ich schätze, im Bereich „Farbnamen“ besitze ich einige Defizite. Ich erwähne mal an dieser Stelle nur die Geschichte mit „äh..grün, so mint halt, …äh.. petrol… sowas in der Art…“ –> Insider wissen jetzt Bescheid ;-)  ). Ich bin mal auf Eure Vorschläge gespannt. Ihr könnt ja mal Eure Vorschläge für diese „komische blaue Beanbag-Decke“ unter den Post mit diesem Blogbeitrag auf meiner –> Facebook-Fanpage <– posten! Das hätte übrigens für mich den Vorteil, dass ich sie am Telefon in Zukunft besser beschreiben könnte :-)


So, nachdem Ihr nun genug über mich geschmunzelt habt, erzähle ich Euch lieber noch mehr aus dem Shooting selbst.
Obwohl dieser kleine Kerl auf den Fotos wirklich friedlich aussieht, war das Shooting eines der anstrengenderen. Diese kommen nur sehr selten vor, aber es kann eben passieren. Dabei war im Vorfeld alles gut vorbereitet: der Raum besaß die richtige Temperatur, das Baby war satt und wir sind mit sehr viel Geduld und Kuscheleinheiten in das Shooting gegangen. Im Hintergrund liefen Geräusche, mit denen ich im Neugeborenen-Shooting sehr gute Erfahrungen gemacht habe. „White Noise“, also Geräusche wie z.B. von einem laufenden Fön oder ähnlichem lullen Babys in der Regel schön ein und die meisten können dann gar nicht anders als einschlafen.


Wer aber schon Kinder hat, weiß, dass es Tage gibt, an denen manchmal gar nichts hilft und die kleinen Zwerge von irgendetwas geplagt werden, was sie gerade arg stört. Blähungen beispielsweise, aber manchmal findet man die Ursache auch nicht, und die kleinen Mini-Menschen sind einfach nicht zu beruhigen. Auch dieser kleine Prinz hatte arge Bauchschmerzen, so dass ans Shooten zunächst nicht zu denken war. An dieser Stelle möchte ich einfach mal betonen, dass man in so einem kleinen Baby einfach nicht drin steckt. Manchmal hilft es, mit ganz viel Geduld und Ruhe den Bauch etwas zu massieren. In ganz seltenen Fällen hilft aber auch nur abbrechen und es an einem anderen Tag noch einmal zu versuchen. Was garantiert nichts bringt, ist, das Shooting trotzdem „irgendwie“ durchzuziehen, solange das Baby sich noch unwohl fühlt.


In diesem Fall hatten wir Glück: offenbar waren es tatsächlich Bauchschmerzen, denn als wir schon ans Aufgeben dachten, war die Windel plötzlich voll und ein zufriedenes Baby gleich darauf tief am Schlafen. So kann es eben auch gehen!


Der kleine Prinz schlief dann tatsächlich auch SO tief, dass das restliche Shooting absolut problemlos und zügig vonstatten ging. Hier hat sich mal wieder gezeigt, dass sich Geduld beim Neugeborenen-Shooting auszahlt!


Und noch eine kleine Hintergrund-Info:
Meine Oma ist mit ihren 93 Jahren gerade total stolz auf sich selbst, seitdem ich ihr das Foto ganz oben gezeigt habe. Absolut zu recht, finde ich, denn das graue Set mit Mütze und Hose, welches der kleine Mann trägt, hat sie mir vor einiger Zeit mal selbst gestrickt. Ich liebe es! Und die Babys ebenfalls, denn die Wolle, die sie benutzt hat, ist kuschelweich. Ich sollte ihr nochmal einen großen Schwung neuer Wolle vorbeibringen, oder was meint Ihr?  :-)

Comments are Disabled